FASHION, BEAUTY AND CULTURE ON KITTENHEELS
READING

A Bigger Book

A Bigger Book

Das Foto zeigt einen Anschnitt von dem Gemälde

Es gibt viele Künstler mit vielen Werken und es gibt einige Ausnahmekünstler mit ausschließlich Ausnahmewerken. David Hockney gehört für mich eindeutig zur letzteren Gattung. Kein Wunder, dass nun im Taschen Verlag auch ein Ausnahme-Buch von und über ihn herausgekommen ist.

Während in London im Tate Britain noch bis zum 29. Mai die große Retrospektive des britischen Malers zu sehen ist, erschien mit der leichten Untertreibung „A Bigger Book“ ein Buch in SUMO-Größe, das eine vom Umfang noch nie da gewesene und intensive David-Hockney-Monografie zum Besten gibt.

A Bigger Book, TASCHEN`s David-Hockney-Monografie in SUMO-Größe: 50 x 70 cm

Seine zahllosen ikonischen Bilder aus der berühmten Swimmingpool-Serie aus den 60ern haben Master Hockney zu einem der populärsten Künstler unserer Zeit gemacht. Außerdem zeigen die vielen einfühlsamen Porträts in immer neuen Techniken und Stilen, die leuchtend farbigen und übergroßen Landschaftsbildern der späten Jahre, seine Zeichnungen und die multiperspektivischen Collagen wie experimentierfreudig, null verstaubt und vielfältig der Brite ist. Gleichzeitig unterstreichen seine Multifokusfilme, die Bühnenbilder,  die Fax- und Computerkunst und seine iPad-Zeichnungen wie souverän und lässig er den Umgang mit unterschiedlichen Sujets und Medien beherrscht.

Von links nach rechts: A Bigger Splash, 1967. Self-Portrait with Blue Guitar, 1977. Portrait of an Artist (Pool with Two Figures), 1972. Mr. and Mrs. Clark and Percy, 1970–1971. Alles aus: David Hockney. A Bigger Book – erschienen im Taschen Verlag.

Und wäre das nicht schon längst genug der Superlative, hat es sich der Künstler nicht nehmen lassen und war auch noch gefühlt an jeder Faser des Buches mit beteiligt. Hockney hat das Vorwort per Hand geschrieben, die vorgestellten Werke ausgewählt, angeordnet und ihre farbliche Darstellung im Druck abgenommen. Deshalb ist der Band nicht nur seine persönlichste Rückschau, sondern auch gleichzeitig wie eine Art Inventur für ihn: „Ich neige nicht dazu, in der Vergangenheit zu leben“, meint Hockney. „Durch die Arbeit an diesem Buch sehe ich ungefähr, wie viel ich tatsächlich gemacht habe.“ Hier schließt sich der Kreis der Untertreibung und der folgende Film eröffnet, wie Kunst-Inventur à la Hockney ausschaut:

© „Mr. and Mrs. Clark and Percy, 1970–1971“ aus: David Hockney. A Bigger Book – Taschen Verlag


RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
FASHION, BEAUTY AND CULTURE ON KITTENHEELS